Interview mit Benni von "listen to Lenny"

Hallo ihr Lieben, die Interviewstaffel geht weiter! 🍁🍁

„Herrlich! Endlich mal jemand, der einen einfach strukturierten, gut gemachten Blog ohne viel Bling Bling betreibt. Thumbs up lieber Benni! LG Kitty“ - Das ist ein Leserkommentar auf http://listen-to-lenny.blogspot.de/ dem Buch und Musikblog von Benni, ( Listen ) meinem nächsten Interviewpartner.🤓🤓🤓
Besser hätte ich deinen Blog nicht beschreiben können, lieber Benni. Ende September 2012 ging deine erste Single-Rezension online, damals ging es um "Stardust" von Lena, fünf Jahre gibt es deinen Blog jetzt. Kann man sagen, dass ihr zusammen gewachsen seid?
Benni:
Wow, was für eine großartige Frage. Tatsächlich bin ich immer noch großer Lena-Fan, auch wenn sie sich musikalisch von "Stardust" sehr weit weg entwickelt hat. Vergleicht man ihre aktuelle Single "If I Wasn't Your Daughter" und "Stardust", stellt man schnell fest, dass sie sehr viel persönlicher wurde und ihre Musik auch sehr viel aktueller und zeitgemäßer klingt. Vielleicht liegt hier tatsächlich die Parallele: Ich selbst bin auf meinem Blog und auf den Kanälen drum rum viel persönlicher geworden in den letzten Jahren. Meine Rezensionen sind nun so, wie ich das möchte und nicht mehr so, wie ich denke, dass alle anderen es wollen. Und auch auf Facebook und Instagram zeige ich mich total oft, was ich 2012 niemals gedacht hätte. Also ja, wir sind definitiv gemeinsam gewachsen und ich freue mich auf die weitere Entwicklung.

Frage:
Was studierst du eigentlich?
Benni:
Gerade befinde ich mich tatsächlich mitten im Abschlussstress: Ich studiere nämlich Lehramt für Mittelschulen und da muss man am Ende des Studiums ein Staatsexamen durchlaufen. Das mache ich gerade und bin fleißig am Lernen für meine Fächer Englisch, Deutsch, Wirtschaft und Musik. Drückt mir also die Daumen 

Frage:
Gegründet hast du deinen Blog, während deiner Zeit in England. Dort warst du ein Jahr als Au-pair tätig. Wie sah dein Arbeitsalltag aus?
Benni:
Der war tatsächlich sehr unterschiedlich, meistens habe ich aber in der Früh das Pausenbrot für meine Gastkinder vorbereitet und diese dann in die Schule gebracht. Im Anschluss hatte ich bis zum Nachmittag frei und habe sie dann wieder abgeholt. Je nachdem, wie meine Gastmutter dann arbeiten musste, habe ich entweder den Abend mit ihnen verbracht (mit allem drum und dran: Hausaufgaben machen, Fernsehen, spielen, Abendessen kochen, Zähne putzen, duschen, ins Bett bringen, vorlesen, etc.) oder meine Gastmutter kam am frühen Abend und ich hatte frei. Für mich war die Zeit in England eine sehr prägende und ich möchte sie niemals missen, irgendwie habe ich das Gefühl, dass das mein persönliches Startjahr für vieles war.

Frage:

Auf deinem Blog kann sich jeder, der will, deine persönlichen Musikcharts anhören. Du interessierst dich für Musik und auch für die Musikbranche – hast sogar Artikel geschrieben die durchaus in einer renommierten Fachzeitschrift stehen könnten. Was ist deine Meinung über die aktuelle Lage der Branche und der Künstler in zwei, drei Sätzen?
Benni:
Danke für dieses wahnsinnig tolle Kompliment! Zunächst einmal finde ich es ganz wunderbar, wie vielseitig die Charts in den letzten Jahren geworden sind: Von Rock bis Pop, von Schlager bis Metal und von Deutsch bis Spanisch oder Englisch ist wirklich alles vertreten. Das empfinde ich wirklich als eine tolle Entwicklung. Andererseits beobachte ich auch, wie schwer es für kleine Künstler ist, einen Lebensunterhalt mit der Musik zu verdienen - besonders in Zeiten des Streamings, in denen niemand mehr wirklich etwas für Musik bezahlen möchte. Ich hoffe, dass an diesem Problem gearbeitet wird und gleichzeitig die Vielfältigkeit erhalten bleibt.

Frage:
Vor allem bist du ein Eurovision Song Contest-Fan, was ist diesbezüglich dein größter Wunschtraum?
Benni:
Ich durfte ja schon einmal bei einem Fanclub-Event auf YouTube die Punkte für das Voting durchgeben, was mich echt total geehrt und mir wahnsinnig viel Spaß gemacht hat. Der wohl größte Traum wäre wohl einen Song Contest einmal live miterleben zu dürfen – damals als der ESC in Deutschland war, hatte ich leider kein Glück und war mitten im Abi-Stress. Deshalb will ich mal hoffen, dass Deutschland, trotz der Schwierigkeiten in den letzten Jahren, dennoch noch mindestens einmal gewinnt und ich mir diesen Traum erfüllen kann.

Frage:
Nach deiner Rückkehr aus England hast du das Lesen für dich entdeckt und kurzerhand deinen Blog um dieses Thema erweitert. Heute hast du auf LovelyBooks fast 2.000 Eselsohren, bist also ein Vielleser geworden. Wie gehst du bei der Auswahl deiner Bücher vor?
Benni:
Tatsächlich war ich auch schon vorher Vielleser, leider kamen dann Prüfungen, meine Zeit in England und meine anschließende Umgewöhnung an das Studium dazwischen, sodass ich das Lesen etwas aus den Augen verloren hatte. Jetzt habe ich das wieder im Griff, mal sehen wie mir das in den nächsten Jahren gelingen wird  Bei der Auswahl gehe ich ausschließlich nach meinem Interesse. Ich schaue mir Vorschaukataloge an und entscheide dann, welche Bücher ich gerne lesen wollen würde. Natürlich habe aber auch ich einen SuB und versuche, auch diesen immer mal wieder abzubauen. Eine Balance muss mir hier aber noch gelingen. Was ich dann wann lese, hängt von den Umständen ab - Rezensionsexemplare gehen bei mir vor, allerdings warte ich auch hier den richtigen Zeitpunkt ab.

Frage:
"Be good to one another, ", ist ein Satz den du deinen Bloglesern unter einer Rezension empfiehlst über ein viel diskutiertes Buch. Welche Botschaft willst und wolltest du damit vermitteln?
Benni:
Diese Worte habe ich unter meiner Rezension zur "Paper"-Trilogie von Erin Watt geschrieben. Die Reihe hat total viel Diskussion in der Bookblogger/Booktuber-Szene ausgelöst, viele empfanden die Story als zu sexistisch, frauenfeindlich und unter der Gürtellinie, andere waren wiederum total angetan vom Setting, den Charakteren und den heißen Szenen. Ich persönlich fühlte mich ziemlich gut unterhalten und habe das dann auch in meiner Buchbesprechung zum ersten Teil so kund getan. Leider habe ich dann mitbekommen, wie Kritiker diejenigen Leser angegangen sind, die sich positiv zum Buch geäußert haben - und zwar nicht auf höfliche, respektvolle Art und Weise, sondern wirklich beleidigend. Das hatte mich damals wirklich schockiert, weil es mir gezeigt hat, dass manche anscheinend wirklich vergessen, dass hinter Blogs und Profilen echte Menschen stecken, die Gefühle haben und verletzt werden können. Daraufhin habe ich mich dazu entschlossen, diesen Satz, den ich übrigens von der US-Moderatorin Ellen DeGeneres habe, unter den Post zum 3. Band zu veröffentlichen, um ein kleines Statement dafür zu setzen, dass es immer das Wichtigste sein muss, tolerant und liebevoll miteinander umzugehen. Egal ob im wirklich Leben oder in sozialen Medien und dem Internet allgemein.

Frage:
Auf deinem Blog gibt es Buchbesprechungen und Buchrezensionen. Worin unterscheiden sich diese?
Benni:
Eigentlich gab es nur Rezensionen, ganz klassisch mit Sternebewertung. Bei manchen Büchern möchte ich aber bewusst keine Wertung abgeben - entweder, weil ich sie nicht uneingeschränkt empfehlen kann/möchte oder weil mich irgendetwas anderes davon abhält. Dennoch möchte ich über diese berichten und meine Gedanken festhalten. In diesem Fall tue ich das auch, meist relativ identisch zu den Rezensionen, aber eben ohne abschließende Sternebewertung. Hier schreibe ich dann über andere Aspekte, beispielsweise die Reaktion der Bloggerszene auf ein Buch oder die Aspekte, die mich davon abgehalten haben, eine "normale" Rezension zu verfassen. Um da keine falschen Erwartungen zu schüren, habe ich mich dazu entschlossen, diese Art von Beiträgen "Buchbesprechungen" zu nennen.

Frage:
Es ist noch nicht so lange her, da hast du deine Live-Leseeindrücke au deinem Blog eingeführt. Während du ein Buch liest, veröffentlichst du in Etappen deine aktuellen Eindrücke darüber, gestaltest also eine Art One-Man-Leserunde. Wie bist du darauf gekommen?
Benni:
Ich versuche immer mindestens einmal im Monat einen solchen Beitrag zu veröffentlichen, gerade in den letzten Wochen fällt mir das aber (aufgrund vieler anderer Beiträge und meinem Staatsexamen) wahnsinnig schwer. Mir persönlich machen die Leseeindrücke mit am meisten Spaß und sie kommen auch bei meinen Lesern mit am besten an. Ich bin ja totaler Fan von Kossi von "KossisWelt" und sie hat vor ein paar Jahren angefangen, Videos zu drehen, in denen sie sich während des Lesens eines Buches filmt und darüber, aber auch über viele andere Dinge, spricht. Ich dachte mir, es wäre doch toll so einen Leseeindruck schriftlich festzuhalten und den Lesern zu ermöglichen, mit mir gemeinsam das Buch zu lesen oder aber auch im Nachhinein den Beitrag anzuklicken, wenn sie das Buch gerade lesen und eine Art Online-Gesprächspartner zu haben. So entstand die Idee und ich bin froh, dass sie so gut ankommt.

Frage:
Was unternimmst du konkret um Leser für deinen Blog zu interessieren?
Benni:
Ich bin sehr aktiv auf meinen Social Media-Kanälen, also auf Facebook und Instagram und versuche da Vielfalt hereinzubringen. Auf Facebook gibt es Bilder, Videos und Links zu meinen Blogbeiträgen, auf Instagram versuche ich zumindest schöne Fotos hochzuladen und rede in den Instastories über meine aktuellen Leseeindrücke oder gehe ab und an live, um mich mit meinen Abonnenten auszutauschen oder Bücher vorzustellen. Sonst tausche ich mich mit anderen Bloggern aus, versuche da eine Zusammenarbeit zu ermöglichen und auch in Buchgruppen mit Lesern und Bloggern zu reden.

Frage:
Gab es ein Buch, worüber du dich fürchterlich aufgeregt hast?
Benni:
Ich weiß noch, dass ich mich über den 3. Teil der "Die Bestimmung"-Reihe von Veronica Roth aufgeregt habe, weil der im Vergleich zu den ersten beiden Teilen wirklich abgebaut hat. Deshalb habe ich ihn auch beim Aussortieren aus meinem Regal verbannt  sonst raste ich meistens aber nicht so aus. Wenn mir ein Buch nicht gefällt, dann wird es abgebrochen oder gelesen und danach sofort wieder vergessen.

Frage:
Welches zuletzt gelesene Buch hat dich so richtig zum Schmunzeln oder Lachen gebracht?
Benni:
"City of Bones" von Cassandra Clare - die Figuren waren einfach zum Niederknien witzig, besonders Simon hat es mir hier angetan und ich freue mich total auf die weiteren Bände der Reihe.

Frage:
Was war dein schlimmstes Erlebnis, während deiner Blogzeit?
Benni:
Ich hatte bisher das Glück, nichts wirklich Schlimmes erlebt zu haben und hoffe, dass das auch in Zukunft so bleiben wird - ich gehe mal davon aus, da ich mich eigentlich nirgends richtig reinhänge oder einmische. "Be kind to one another" könnte also durchaus auch mein Lebensmotto sein 

Frage:
Was war dein schönstes Erlebnis, während deiner Blogzeit?
Benni:
Mein Instagram-Takeover des Arena Verlag-Accounts war ein Erlebnis, was ich niemals vergessen werde. Die ganzen Reaktionen, die vielen lieben Worte, spannende Kontakte und super viele Erfahrungen – die Woche war einfach perfekt und hätte nicht schöner sein können. Ganz viele haben mich da auch kennengelernt und ich habe der Woche und dem Verlag wirklich viel zu verdanken.

Frage:
Und die letzte Frage wäre, an wen deiner Kolleginnen (oder Kollegen) reichst du diese Interviewstaffel weiter?
Benni:
Ich gebe die Staffel an Bianca von _anna_bianca_ (Instagram) bzw. Biancas Zeilenliebe (Blog), Biancas-Zeilenliebe eine großartige Bloggerin, die tolle Bilder macht und wahnsinnig toll über Bücher schreiben kann - ich bin auf ihre Antworten sehr gespannt 

Lieber Benni, ich danke dir herzlich für dieses sagenhafte Interview und drücke dir beide Daumen für dein Staatsexamen. Mit Bianca werde ich umgehend Kontakt aufnehmen und hoffe, dass sie den Stab annimmt.😇

 

Falls ihr Benni´s Blog noch nicht kennt, schaut mal hier vorbei:
http://listen-to-lenny.blogspot.de/
Für alle Facebookfreunde ist Benni hier erreichbar: 
https://www.facebook.com/Listenbylenny/
Und wer auf Insta unterwegs ist und Benni´s Bildergalerie durchstöbern will:
https://www.instagram.com/bennicullen/?hl=de

 

Das war das dritte Interview der Reihe und ich hoffe, dass ihr genauso viel Spaß daran hattet wie Benni und ich. ❤️❤️❤️ Euch wünsche ich noch tolle Stunden von dem, was vom Tag noch übrig ist und sage: Danke fürs Lesen. Bis zum nächsten Mal.😘🙋🏻

FACEBOOK

INSTAGRAM